Klassifikation Periimplantitis

Allein mit der Sondierung bzw. Messung der Taschentiefe ist es nicht möglich, gesundes von krankem periimplantären Gewebe zu unterscheiden

Fokus: Prävention und Früherkennung

Periimplantitis Klassifikation 2018

Mit der Einführung einer neuen, weltweit einheitlichen Parodontitis-Klassifikation am 21. Juni 2018 wurde auch die Periimplantitis neu definiert (Berglundh et al. 2018, Schwarz et al. 2018). Demnach ist eine Periimplantitis gekennzeichnet durch Entzündungen im periimplantären Bindegewebe und fortschreitenden Verlust von Stützknochen. Schon früh während des Nachsorgeprozesses ist der Beginn einer Periimplantitis möglich.

Auf histopathologischer Ebene zeigt die Periimplantitis deutliche Unterschiede zur Parodontitis. Die Periimplantitis hat ein höheres Progressionspotenzial und eine im Vergleich erhöhte lokale Entzündungsantwort. Die Erkrankung schreitet nicht-linear und – verglichen mit einer Parodontitis – beschleunigt voran (Schwarz et al. 2018).

Was ist gesund und was schon krank?
Periimplantitis-Stellen zeigen klinische Anzeichen von Entzündungen und erhöhte Sondierungstiefen im Vergleich zu Ausgangsmessungen.

Jedoch sei es allein mit der Sondierung bzw. Messung der Taschentiefe nicht möglich, gesundes von krankem periimplantären Gewebe zu unterscheiden (Berglundh et al. 2018).

Die periimplantäre Mukositis entspricht der Gingivitis an natürlichen Zähnen und gilt als reversibel. Darum ist eine frühzeitige Diagnose und Behandlung wichtig. Bleibt eine periimplantäre Mukositis jedoch unbehandelt, kann die Entzündung auf das umliegende Knochengewebe übergreifen, es kommt zur irreversiblen Periimplantitis, welche zum Verlust des Implantats führen kann.

Wenn es also gelingt, Risikopatienten zuverlässig und frühzeitig zu erfassen, besteht eine große Chance, die Prävalenz der Periimplantiden zu reduzieren.

aMMP-8 Biomarker-Analytik erkennt Kollagenabbau im Frühstadium

Früherkennung ist die beste Prävention

Ja, zum einen Paaren mit Kinderwunsch, denn …

  • parodontale Erkrankungen können die Konzeption ebenso beeinträchtigen wie starkes Übergewicht.
  • es besteht ein Zusammenhang zwischen Parodontitis und männlicher Infertilität, z.B. der Spermienmotilität.
  • ein schlechter parodontaler Status vor einer in-vitro-Fertilisation (IVF) kann die Erfolgsrate herabsetzen.

Zum anderen bei Schwangeren, denn …

  • eine mittelschwere Parodontitis kann das Risiko für Frühgeburten um den Faktor 7,5 erhöhen (im Vergleich zu einem 3-fach erhöhten Risiko durch Alkoholkonsum).
  • das Risiko für ein untergewichtiges Frühgeborenes ist bei Schwangeren mit schwerer Parodontal-Erkrankung bis zu 7-fach erhöht.

Ich bin neu hier und interessiere mich für das Thema Prävention

Zugang anfordern

Möchten Sie Teil des Inner-Circles des PerioPrevention Networks werden? Dort finden Sie alle wesentlichen Informationen, Education-Videos und den wissenschaftlichen Hintergrund für die Zertifizierung Ihre Praxis zum zertifizierten Kompetenzzentrum für molekulare Präventionsdiagnostik, Zahnerhalt, Implantatschutz und interdisziplinäres Gesundheitsoptimierung zu machen.


Jetzt zum PerioPrevention Center werden und das PPC-Gütesiegel für Ihre Praxis erhalten

Das PPC Gütesiegel (Perio Prevention & Oral Anti Aging Center) ist das Qualitätsmerkmal für besonders präventionsorientierte Zahnarztpraxen, die über eine Zertifizierung im Bereich der immunologischen Diagnostiktechnologie verfügen. Mehr als 300 PPCs in ganz Europa nutzen die modernste Speichel-Diagnostik-Technologie, um den Zahnerhalt, Implantatschutz und die Bewahrung der allgemeinen Gesundheit bestmöglich sicherzustellen.